Im ersten Teil unserer Blog-Reihe zum Thema Content Collaboration haben wir neue Features für die bessere Zusammenarbeit von Mitarbeitern und Informationsverteilung zusammengefasst, die auf der diesjährigen MS Ignite Konferenz in Orlando vorgestellt wurden.

In diesem Teil möchten wir Euch neue Lösungen präsentieren, mit denen Teamwork noch einfacher, effizienter und moderner wird.

 

SharePoint zu personalisieren und nach seinen eigenen Wünschen zu erweitern soll nun auch für Team Sites möglich werden:

Für Dokumenten-Listen gibt es recht einfache Tools, diese zu formatieren.

  • Die Spaltenreihenfolge kann beliebig mit Drag & Drop geändert werden
  • In den Spalten-Einstellungen können diese beispielsweise mit Bedingungen so formatiert werden, sodass eine farbliche Unterscheidung von Werten erreicht werden kann.
  • Diese Änderungen können selbstverständlich als Ansicht und sogar als Standardansicht für alle gespeichert werden.
Spaltenformatierung

In den Metadaten eines Dokuments wird es unter anderem möglich sein, die zugehörigen Standortinformationen zu speichern und über eine “Card” beim Hover über dem Dokument angezeigt zu bekommen.

Standortinformationen

Im Flow kann man anhand der Datum-Metadaten eine Erinnerungsmail einstellen, um im Vorhinein über anstehende Termine informiert werden zu können.

Ein besonderes Feature ist das Erstellen von Composite Applications für Teams, das ganz ohne Programmierkenntnisse bewältigbar ist. Mit Sections und der Macht von Dynamic Data kann man ein Seitenlayout erstellen und so mehrere Webparts zusammenfügen und miteinander interagieren lassen. So kann man beispielsweise den Inhalt der Dateien eines Document-Library-Webparts in einem File-Viewer-Webpart anzeigen.

Webparts

Mit ein paar Zeilen Code lässt sich auch aus einer schlichten Listenansicht…

Listenansicht

…eine schön aufbereitete Ansicht mit persönlichem Layout und dem Schwerpunkt auf den wichtigsten Metadaten erstellen.

Listenansicht Personalisiert

Da SharePoint und Microsoft Teams endlich näher zusammenrücken, wird es möglich sein, dass Full-Page-Applications in SharePoint auch in Teams in einem eigenen Tab  zur Verfügung stehen. Und das Beste daran ist, dass die Application nur einmal erstellt werden muss!
In SharePoint wird es im Umkehrschluss auch einen eigenen Teams-Tab geben, der mit einem Teams-Kanal verbunden ist. Durch diese Verbindung in beide Richtungen ist es nun möglich beide Teile miteinander zu synchronisieren.

Synchronisieren

Für jedes Unternehmen ist es von absoluter Wichtigkeit, organisatorische Inhalte sicher verwalten und schützen zu können.
Ansichten können nun auch für externe Organisationen freigegeben und wiederverwendet werden. Man hat nun die Möglichkeit eine beliebige Seite in eine Hub-Site zu konvertieren oder mit bereits existierenden Hub-Sites zu verknüpfen.

hubsite

Durch das neue SharePoint Multi-Geo-Feature, welches bisher nur für OneDrive verfügbar war, können Daten in verschiedenen Standorten verteilt gespeichert werden. So kann jede Seite eines Standortes einfach mit jedem Hub eines Standortes verknüpft werden. Als Benutzer kann man somit nahtlos über Standorte hinweg arbeiten und als Admin alle Seiten einfach verwalten.

Daten von existierenden On-Premise-Sites zu SharePoint Online zu migrieren mit dem neuen SharePoint-Migration-Tool war noch nie einfacher. Man gibt die Quell-URL der Site an und welche Sites man migrieren möchte, bekommt automatisch eine neue URL  für SharePoint Online mit der selben Site-Struktur generiert – fertig!

migration

Durch Microsoft  Information Protection Labels im Compliance Center lassen sich Sicherheits- und Zugriffsbeschränkungen konsistent auf alle sensitiven Daten anwenden. Somit können nicht nur Sites, sondern auch Team-Sites und Dokumente mit einem Sicherheits-Label versehen und Zugriffe darauf für bestimmte Nutzer/Geräte beschränkt werden. So können die Sicherheitsbestimmungen des Unternehmens einfach von Nutzern umgesetzt werden, ohne dass jene sich über Sicherheit den Kopf zerbrechen müssen.

Erfahre mehr, welche Vorteile es für Dein Team bringt, Eure Inhalte auf Office 365 und OneDrive zu speichern,  im dritten Teil unserer Blog-Reihe über die neuen Features für Content Collaboration.